Kapelle der Gemeinschaft Cenacolo

Kappellenfenster (bestehend aus einem runden Hauptfenster und je 4 halbrunde Fenster links und rechts)

 

Die Fenster sind schlicht gestaltet, aber gleichzeitig von farbenfroher Freude geprägt. Die durchsichtigen Glasteile lassen die Verbindung zur Natur nach außen bestehen.

Auch die Formen sind einfach: außer dem runden Fenster in der Mitte der Kapelle, in dem der Heilige Geist in Gestalt einer Taube dargestellt ist, finden sich in den anderen Fenstern stilisierte Blätter in verschiedenen Farben, die die Hoffnung und das Erblühen des neuen Lebens symbolisieren. Der Heilige Geist im Hauptfenster weist auf den Namen der Gemeinschaft hin: „Cenacolo“ bedeutet „Abendmahlsaal“ und ist der Ort, an dem die verängstigten Jünger Jesu nach seinem Tod und seiner Auferstehung zusammen mit Maria die Herabkunft des Heiligen Geistes erwartet haben.

Die Farben der Fenster rechts und links sind im Eingangsbereich eher durch Blautöne geprägt, die den Glauben und die mütterliche Führung Marias versinnbildlichen. Je weiter man aber in die Kapelle hineingeht, umso mehr werden die Blautöne von gelben und roten Farben abgelöst; dieser Farbwechsel deutet den Weg von der Hand Mariens (blau) zu Jesus Christus (gelb und rot) an.

So wird durch die Fenster sichtbar, was die Gemeinschaft ist und immer sein will: Ein Weg aus der Droge und Lebenskrise zu einem Leben der Freude und Auferstehung.

Neues Heft der Diözese Innsbruck - Exerzitien im Alltag "lebendig glauben mit den Seligpreisungen" mit den Bildern der Kirchenfenster aus Frankenau erhältlich. Mehr dazu auf: 

https://www.dibk.at/Themen/Exerzitien/Lebendig-glauben